30 Tage RückgaberechtKostenloser Versand & RückversandHilfe & Kontakt

Interview: Zu Besuch bei Tobias Jacobsen

Tobias Jacobsen ist einer, der das Leben liebt – dieser Eindruck steht schon nach ein paar Minuten nach dem ersten Händeschütteln fest. Soviel Lebenslust steckt nicht nur an, sondern findet sich auch in seinen Designs und Entwürfen wieder. Der Enkel des legendären Architekten und Designers Arne Jacobsen ist aus dem Schatten seines Großvaters herausgetreten und hat seinen ganz eigenen Weg gefunden.

 

Was hat dich dazu bewegt, Designer zu werden?
Schon als 9-jähriger absolvierte ich mein erstes Praktikum bei dem bekannten dänischen Künstler Gunnar Saitz. Zu verdanken hatte ich diese Erfahrung meinen Eltern, die mir das Praktikum ermöglichten, nachdem ich in diesem zarten Alter den Wunsch geäußert hatte, Künstler zu werden. Mein Interesse an Design und Handwerk sehe ich in meiner Kindheit begründet: Mein Elternhaus war mit Möbeln meines berühmten Großvaters – Arne Jacobsen – bestückt. Ich selbst distanzierte mich zunächst unbewusst von dem Beruf meines Großvaters und wählte das Schmuck-Design als meine Profession. Schnell genügte mir das aber nicht mehr, und so begann ich, an der Dänischen Design Schule Möbeldesign und funktionales Design zu studieren.

 

 

Neben meinen „schönen Dingen“, spielen aber auch die Gespräche im Kreis meiner Familie eine große Rolle. Zum Glück teilen sie nämlich mein Interesse und die Leidenschaft für Kunst und Kultur. Aber natürlich muss man hier auch das Reisen, die Architektur und die Natur nennen, die einem Designer wie mir viele Ideen und Entdeckungen ermöglichen. Ich bin ein Magnet für Formen, und genau dies findet man in meinen Entwürfen wieder.

 

Welche Tipps hast du für jemanden, der sich neu einrichten will oder neue Möbel für sein Zuhause sucht?
Ich glaube an die „große Linie”: Ein Raum muss als Ganzes betrachtet stimmig sein. Dabei ist wichtig, dass eine gewisse Ordnung herrscht, nicht zu viele Einzelteile herum stehen und jedes Stück Luft zum Atmen hat. Das Raumkonzept von Museen ist ein gutes Beispiel, weil dort nicht einfach nur Kunstwerke ausgestellt werden. Durch eine gut durchdachte Konzeption, Farbgestaltung und Materialauswahl wird den Kunstwerken genau der Raum geboten, in dem sie bestmöglich zur Geltung kommen.

 

 

Boomerange
Sideboard Boomerang

 

Du bist der Enkelsohn eines sehr berühmten Designers und Architekten, Arne Jacobsen – glaubst du, dass das Talent, schöne Dinge zu entwerfen, bei euch in der Familie liegt?
Design ist ein Handwerk und kann theoretisch von jedem erlernt werden. Wenn man jedoch an die erforderliche Portion Leidenschaft denkt, ist das wohl etwas, mit dem man auf alle Fälle aufwächst und ohne die es nicht geht.

 

Tobias Jacobsen, wir bedanken uns herzlich für das interessante Interview!

> Hier geht es zum Kurzportrait von Tobias Jacobsen